Informatiker/in Weiterbildung – ICT Weiterbildungsmöglichkeiten | WISS

Kontakt

Bern

Cedric Fahrni

Cédric Fahrni

Standortverantwortung / Schulleitung Höhere Berufsbildung

St.Gallen

Michael Kleiner

Michael Kleiner

Standortverantwortung / Stv. Schulleitung Höhere Berufsbildung

Zürich

Vanja Veselinovic

Vanja Veselinovic

Standortverantwortung / Schulleitung Höhere Berufsbildung

Luzern

Antje Neubauer

Antje Neubauer

Studiengangsleitung

Die Vorteile einer schulischen Informatik-Lehre

vorteil einer schulischen lehre informatik

Eine Lehre ist nicht nur für Schulabgänger/innen eine neue und aufregende Situation, sondern auch die Eltern sind mit von der Partie. Daher ist es wichtig, dass auch die Eltern mit der Ausbildungsart und -form ihrer Kinder zufrieden sind und wissen, dass diese gut aufgehoben sind und bestmöglich für den Eintritt in die Berufswelt vorbereitet werden.


In der Schweiz gibt es verschiedene Ausführungen von Lehren. Zum einen gibt es die klassische Betriebslehre, bei der die IT-Lehrlinge von Tag eins an ins Berufsleben einsteigen. Sie besuchen jeweils einen Tag pro Woche die Schule und verbringen die restliche Zeit im Lehrbetrieb. Bei dieser Variante wird den Lernenden die Theorie portionsweise vermittelt und sie müssen sich von Beginn an im echten Berufsleben zurechtfinden.

Zum anderen gibt es die schulisch organisierte IT-Lehre. Bei dieser Variante besuchen die Lernenden während der zwei ersten Jahre ihrer Ausbildung die Schule. Erst danach wechseln sie dann, in Form eines 2-jährigen Praktikums, zur Praxis über.


Genau diese Option bietet die WISS im Bereich der Informatik und ICT an.


Welche Vorteile solch eine schulische Lehre zur/zum Informatiker/in EFZ bietet und wo die Unterschiede zur klassischen Lehre liegen, erklärt Rolf Ryser, Gesamtschulleiter Grundbildung an der WISS.

Welchen Vorteil hat eine schulisch organisierte Lehre gegenüber der "klassischen" Lehre?

Der Vorteil von unserem schulisch organisierten Modell ist, dass man zuerst einen Einstieg in die Theorie erhält, welche man sich durch die Schule erarbeitet. Danach findet ein sanfter Übergang in einen Praktikumsbetrieb statt, für den schon viel Basiswissen mitgebracht wird. Wenn Lehrlinge einer klassischen Lehre am ersten Tag in den Betrieb kommen, haben sie noch gar keinen Informatikunterricht gehabt. Sie müssen sich da erst reinarbeiten. Bei uns geht man erst in einen Betrieb, wenn alle Informatikmodule abgeschlossen sind. Zum Zweiten kann es für die persönliche Entwicklung auch ein Vorteil sein, wenn man zwei Jahre älter ist und sich als Person weiterentwickeln konnte, bevor man in die erwachsene Welt steigt. Das sind die primären Vorteile einer schulischen Lehre bei uns.


Welchen Vorteil bringt eine schulische Lehre bei der WISS?

Wir haben den Vorteil, dass wir stets Fachleute für den Unterricht einsetzen. Die Lernenden haben eine Lehrgangsbetreuung, die ihnen zur Verfügung steht und sie unterstützt. Für den Lehrabschluss haben wir Expert/innen bei uns, die den Prozess kennen und begleiten. Unsere Fachleute unterrichten nicht nur, sondern entwickeln auch selbst Module wie zum Beispiel Cloud-Technologien. Wir haben eine Plattform, auf der wir mit den Eltern und Lernenden kommunizieren können. Auf dieser Plattform sind alle wichtigen Informationen vorhanden und man kann jederzeit darauf zugreifen.


Wie gestaltet sich die 3- oder 4-jährige Lehre bei WISS?

Bei der 3-jährigen Ausbildung als ICT-Fachmann/-frau ist man ein Jahr zu 100 % bei uns in der Ausbildung. Mit den erlernten Basics geht man dann zwei Jahre in ein Praktikum, um das Wissen anzuwenden und zu vertiefen. Aufgrund des Lernplanes sind es vier verschiedene Bereiche, in denen Erfahrungen gesammelt werden, die danach dazu dienen, im Betrieb die Abschlussarbeit zu schreiben. In der 4-jährigen Ausbildung zum/zur Informatiker/in EFZ ist man zwei Jahre bei uns in der Ausbildung. Das erste Jahr ist eine Basis-Ausbildung, bei der beide Fachrichtungen dieselben Module lernen. Deshalb ist der Entscheid der beiden Fachrichtungen auch am Ende des zweiten Semesters. Im 2. Lernjahr besucht man je nach Fachrichtung den Unterricht um das Basiswissen vom 2. Jahr in einem Praktikum zu vertiefen, welches weitere zwei Jahre dauert. Für die Fachrichtung Applikationsentwickler/in oder Plattformentwickler/in schreibt man dann nach dem Praktikum im Betrieb eine 10-tägige Abschlussarbeit.

Auch andere Anbieter bieten diese schulische Lehre. Welche Vorteile bietet die WISS?

Wir haben über die vielen Jahre einen enormen Erfahrungsschatz aufgebaut und auch viele Kontakte zu Firmen aufgebaut, welche wir für die Vermittlung zu Praktikumsplätzen einsetzen dürfen. Das ist ein weiterer Vorteil, den wir bieten können, sowohl für die Schüler/innen als auch für die Eltern. Durch unser Engagement mit den Firmen entlasten wir die Eltern ein Stück weit bei der Suche nach einem Praktikumsplatz für ihr Kind. Zum Zweiten sind unsere Lehrpersonen ausserhalb ihrer Lehrtätigkeit, bei Firmen tätig und bringen deshalb viel Praxiswissen, welches sie mit Enthusiasmus an die Lernenden weitervermitteln. Die Lernenden werden nicht nur anhand von Büchern unterrichtet, sondern erhalten Praxiserfahrungen aus erster Hand.


Welche Grundbildungsangebote bietet die WISS an?

Bei der WISS bieten wir von der 4-jährigen Lehre als Informatiker/in EFZ, bis hin zur 3-jährigen Lehre als ICT- Fachmann/-frau EFZ an. Wir bieten auch eine verkürzte Ausbildung für Quereinsteiger/innen an, die bereits eine Ausbildung gemacht haben und jetzt noch eine Lehre als Informatiker/in EFZ absolvieren möchten.

 

Ist die schulische Lehre eine Option? Hier findest du weitere wichtige Informationen zu

unseren einzelnen Bildungsangeboten, von den Zulassungsbedingungen bis hin zu

weiteren Vorteilen: Grundbildungsangebot WISS

Thema: WISS Insights: Informatiklehre
Autor: Rolf Ryser
19.01.2023